Your LOGO here

Das Vertrauen nicht wegwerfen

24. April 2020, Newsletter 5/2020

Guten Tag!

Von vielen aus unserer Gemeinde weiß ich, dass Sie ein Losungsbuch der Herrnhuter zu Hause haben und täglich die zwei Bibelverse lesen, die dort für einen Tag abgedruckt sind. Auch bei uns liegt ein solches Buch griffbereit neben dem Frühstückstisch. Immer wieder gibt es Tage, an denen die Verse besonders gut in die aktuelle Situation passen und mich ansprechen.

Gestern war auch ein solcher Tag. Die Losung lautete:
Werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat. (Hebräer 10,35)
Die lange Dauer des Ausnahmezustandes, in dem wir leben, der andauernde Verzicht auf soziale Kontakte und auf Gemeinschaft, auch in der Kirche, der strengt an. Und er strapaziert das Vertrauen – das Vertrauen in die Entscheidungsträger der Politik, aber auch darin, dass Gott uns selbst mit dieser Krise zum Besten dienen kann. 

Ein Vorbild in diesem Vertrauen kann Corrie ten Boom sein. Haben Sie schon einmal von ihr gehört?

Sie war eine interessante Frau. Eine Uhrenmacherin, die den Lauf der Zeit nie einfach so hinnehmen konnte. Hartnäckig war sie, vielleicht könnte man sie dickköpfig nennen. Aber auch warmherzig war sie und aus ihren Augen blitzte Humor. Ende des 19. Jahrhunderts in Amsterdam geboren, betrieb sie während des 2. Weltkriegs gemeinsam mit ihrem Vater ein Uhrengeschäft in Harlem. Sie, eine unverheiratete Frau über vierzig, ihr Vater, verwitwet und über 80. Ihr Haus war ein Ort, an dem die Uhren anders tickten. Für viele Menschen wurde es zu einem Zufluchtsort vor den unbarmherzigen Kräften ihrer Zeit. Hier wurden bedrängte Menschen unterstützt und verfolgte Menschen versteckt. Über 100 Menschen wurde hier das Leben gerettet, die meisten davon waren Juden. In diesem Haus über dem Uhrengeschäft wurde gegen die Angst angesungen, gebetet und gehandelt. Am Ende dieses Zufluchtsortes jedoch stand ein Verrat. Corrie, ihr Vater und ihre Schwester wurden festgenommen. Corrie überlebte Gefängnis und Konzentrationslager. Ihr Vater und ihre Schwester waren den Strapazen nicht gewachsen.
600 pixels wide image
Vor ein paar Jahren habe ich das Haus der ten Booms in Harlem besucht. In einem Raum lag ein großes gesticktes Bild. Viele bunte Farben waren hineingestickt. Es war ein heilloses Durcheinander – denn zu sehen war nur die Rückseite der Stickerei. Zahlreiche lose Fäden, ein scheinbar sinnloses, verknotetes Werk. Daneben lag ein Text von Corrie ten Boom. Darin beschrieb sie, dass sie im Blick auf ihr Leben manchmal so empfand: es ergab keinen Sinn, warum manche Fäden so kurz waren, warum manches so und nicht anders geschehen war. Dass sie aber darauf vertraute, dass Gott die Rückseite der Stickerei sah. Und dass es dort ein wunderschönes Bild ergab. Und dass sie in diesem Vertrauen leben wollte.
Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung. (Jeremia 29,11)
In diesem Vertrauen lebt es sich besser mit den Fragen, die das Leben offenlässt.
Lassen Sie uns daran festhalten.

Wir grüßen Sie herzlich!

Ihre Pfarrerin Mirjam Wolfsberger und Pfarrer Hanns Wolfsberger
600 pixels wide image
600 pixels wide image
Neuigkeiten aus der Kirchengemeinde und der Landeskirche
  • Die neue Jugendreferentin der Evangelischen Jugend in Leinfelden und Musberg stellt sich vor:
    Ich bin Sina Frederick, 26 Jahre alt und seit dem 01.04.2020 Jugendreferentin im ejlum. Nach meiner Ausbildung zur Erzieherin und einjähriger Berufserfahrung habe ich die letzten 4,5 Jahre an der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg (Karlshöhe) studiert. Durch den dort absolvierten Doppelbachelorstudiengang Religions- und Gemeindepädagogik und Soziale Arbeit wurde ich am 01.03.2020 ins Amt der Diakonin berufen.
    Seit meiner Kindheit bin ich in Möhringen wohnhaft und dort ehrenamtlich in vielen Bereichen aktiv gewesen. Durch meine Begleitung der dortigen Jugendreferentin wurde mir bewusst, dass ich mein Ehrenamt zum Hauptamt machen möchte. Aus diesem Grund freue ich mich darauf, junge Menschen im ejlum, in der Konfirmandenarbeit, in Hauskreisen, auf Freizeiten und im Religionsunterricht zu begleiten und voneinander und miteinander zu lernen. Zudem freue ich mich, wenn die Zeit der begrenzten Begegnung vorbei ist und ich Sie / euch bei verschiedenen Gottesdiensten und Veranstaltungen kennenlernen und persönlich ins Gespräch kommen kann.
    Bis dahin: „Lernen wir die Geduld des Wartens und des Vertrauens, lernen wir die Hoffnung. Im Annehmen, dass etwas ist, wie es ist, können wir die Gegenwart gestalten“ (Monika Minder).
    Ihre Sina Frederick
600 pixels wide image
  • Ermutigung To-Go: In der Woche vom 27.04-30.04.2020 werden Brottüten gefüllt mit Mutmachern, Hoffnungssprüchen, Geschichten der Zuversicht, oder etwas zum Schmunzeln an der Dreifaltigkeitskirche in Musberg aufgehängt. Kommen Sie gerne vorbei und nehmen Sie sich eine Ermutigung mit nach Hause!
    Ihre Sina Frederick
600 pixels wide image
  • Leider konnten wir an Ostern nicht gemeinsam in der Dreifaltigkeitskirche Gottesdienst feiern. Eine neue Osterkerze haben wir aber natürlich dennoch besorgt! Wir freuen uns darauf, sie bei unserem ersten Gottesdienst in der Kirche nach der Corona-Pause zu entzünden.
  • Jedes Jahr treten Menschen aus der Landeskirche und aus unserer Gemeinde aus. Dafür gibt es oft auch gute Gründe. Und doch schmerzt es uns. Im Lauf des Lebens und vor allem während einer Krisenzeit verändern sich Prioritäten und unser Glaube. Und so kann es plötzlich auch gute Gründe geben, wieder in die Kirche einzutreten! Wussten Sie, dass das jederzeit problemlos möglich ist? Auf unserer Homepage gibt es dazu einige Hinweise. Geben Sie diese Information gerne an Menschen weiter, für die das interessant sein könnte! Sie finden Sie HIER.
600 pixels wide image
Digitale Kirche
  • Erbarme dich! Ein musikalischer Aufruf zu Fürbitte und Solidarität
    Seit Menschengedenken waren Krisen- und Notsituationen auch Zeiten, in denen sich die Menschen mit ihren Klagen besonders an Gott gewandt haben. Mit dem Lied „Erbarme dich“ hat die Theologin Evelyn Krimmer in Kooperation mit Johannes Falk die Corona-Krise in einem Popsong verarbeitet, den jetzt das Evangelische Jugendwerk in Württemberg veröffentlicht hat. Als gesungenes Gebet soll das Lied durch die gemeinsam an Gott gerichtete Bitte „Herr, erbarme dich – Kyrie eleison“ Generationen und Nationen verbinden und Sprachlosigkeit überwinden. Sie können sich das Lied HIER anhören.
600 pixels wide image
Bastelideen aus dem Emil-Kübler-Kinderhaus
Liebe Eltern,
Rituale geben Halt und Sicherheit, ganz besonders in Zeiten wie diesen. Möglichst viel "Alltag" und Normalität trotz der veränderten Umstände zu ermöglichen, ist vor allem auch für unsere Kinder sehr bedeutsam. Eines dieser Rituale, die wir im evangelischen Kinderhaus haben, ist das tägliche Beten vor den Mahlzeiten. Für die Auswahl des Gebets nutzen die Kinder unter anderem gerne einen unserer Gebetswürfel. Zuerst werden mit dem Spruch "Die Vögel (oder auch ein anderes Tier) fliegen weit übers Meer, heim in ihr Nest und halten sich fest" die Hände gefaltet. Ihre Kinder können ihnen bestimmt die passenden Bewegungen dazu zeigen! Im Anschluss wird das ausgewählte Gebet gemeinsam gesprochen und zum Abschluss geben sich alle die Hand und wünschen sich einen guten Appetit! Vielleicht haben Sie ja Lust mit Ihrem Kind/Ihren Kindern ein Gebetswürfel für Zuhause zu basteln, um ein Stück Kindergartenalltag nach Hause zu bringen. Natürlich kann auch ein zweiter Würfel gebastelt werden, mit Tischsprüchen, die sie zuhause bereits einsetzen oder sich im Internet finden lassen. So kann man zwischen Gebetswürfel und Tischspruchwürfel auswählen. Die Anleitung für den Würfel finden sie HIER.Viel Spaß beim Basteln!

Herzliche Grüße,
Isabelle Beutenmüller, im Namen des Teams vom Evang. Emil-Kübler-Kinderhaus
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Impressum

Evangelische Kirchengemeinde Musberg,
Kirchplatz 3, 70771 Leinfelden-Echterdingen
Telefon: 0711 7542728
E-Mail: Pfarramt.Musberg@elkw.de
Web: www.musberg-evangelisch.de

Presserechtlich verantwortlich: Pfarrerin Mirjam Wolfsberger, Pfarrer Hanns Wolfsberger
Redaktion: Pfarrerin Mirjam Wolfsberger

Datenschutz und Abmelden: Diesen Newsletter wollen wir Ihnen ausschließlich mit Ihrem Einverständnis zusenden. Wollen Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten, klicken Sie bitte hier oder wenden sich per E-Mail an Pfarramt.Musberg@elkw.de

Darstellungsprobleme: Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, wenden Sie sich bitte an Pfarramt.Musberg@elkw.de

© Evangelische Kirchengemeinde Musberg
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.